Küblers Brücke

Auf Schlaisdorfer Flur, linksseitig der Mulde in Höhe des Eichberges, hatte Fabrikbesitzer Schmidt aus Schlaisdorf einen Betrieb errichtet, in dem er den für die Papierindustrie erforderlichen Holzschliff produzierte. Als Transportweg diente der heutige Wanderweg nach Göhren.
Mit Steigerung der Produktion wurden neue Maßstäbe gesetzt und der Bau einer Brücke geplant. Der Bau erfolgte als Stahlkonstruktion und am 13. Juli 1889 fand die Weihe und Freigabe statt. Zu Ehren des Sächsichen Königspaares erhielt die Brücke den Namen "August-Johanna-Brücke".
Jahrzehntelang war diese Brücke für die Öffentlichkeit nicht benutzbar.

Seit den 50er Jahren des vorigen Jahrhunderts wurde sie für die Benutzung für Fußgänger und Radfahrer freigegeben.

Das Hochwasser 2013 hat dieser Brücke zugesetzt, so dass sie im Dezember 2014 für jeglichen Verkehr gesperrt werden musste. Ein Riss am Widerlager flussafwärts rechts machte dies erforderlich.
Geplant ist der Neubau der Brücke im Rahmen der Beseitigung der Hochwasserschäden.

Baubeginn war im Januar 2016 und im Januar 2017 konnten die beiden Brückenbögen aufgesetzt werden.

Für Ende April 2017 ist die Einweihung der Brücke geplant.